Vero – ein Leben mit fairer Mode

Das ist Vero, die eine Hälfte von Vero & Selvie.
Vero trägt ein T-Shirt, das Selvie genäht hat: zu gerechtem Lohn, aus nachhaltiger Baumwolle, frei von giftigen Chemikalien und unter fairen Arbeitsbedingungen. Vero trägt Selvies Shirt bewusst, denn Kleidung darf nicht länger für die Ausbeutung von Mensch und Natur stehen. Vero gibt es wirklich. Es müsste noch viel mehr Veros in Deutschland geben.

2012 zieht Vero von Bayern nach Berlin, um Modedesign zu studieren. Neben dem Studium arbeitet Vero zuerst als Verkäuferin bei einer Modekette und später als Schneiderin und Stylistin. Als 2013 die Textilfabrik Rena Plaza in Bangladesch einstürzt und über 1.100 Näherinnen und Näher sterben, beginnt sie, sich intensiver zu fragen, woher eigentlich die Kleidung kommt, die sie in Deutschland einkauft und die sie trägt.

Vero stellt ihren Kleiderschrank nach und nach auf fair und ökologisch um. Sie achtet immer mehr darauf, dass ihre Kleidung von Unternehmen kommt, die Nachhaltigkeit großschreiben, und sie beginnt, Kleidung, die nicht mehr passt, umzunähen – anstatt sie wegzuwerfen. 2014 reist Vero durch Thailand, Laos und Vietnam und bekommt dort auch einen Einblick in die Arbeitsbedingungen außerhalb Europas.

Gerade macht Vero ihren Abschluss an der Hochschule für Technik und Wirtschaft – HTW – Berlin. Auch nach dem Studium möchte Vero im Bereich Mode und Design arbeiten und sich für Fair Fashion einsetzen.

Shop fair mit Vero & Selvie

Deutschland setzt Trends: Vero trägt Selvie - wir tragen Verantwortung. Dieses Shirt wurde von Näherinnen wie Selvie gemacht - zu gerechten Löhnen, aus nachhaltig angebauter Bio-Baumwolle, frei von giftigen Chemikalien und in einer transparenten Lieferkette mit menschenwürdigen Arbeitsbedingungen.
Noch ist fairer Konsum selten. Machen wir Fair Fashion zur Selbstverständlichkeit in unseren Kleiderschränken!